Lange Nacht in den Gerichtshöfen 2015

Offene Ateliers und kostenlose Atelierführungen am Samstag, 5.9.2015

Einladung Lange Nacht der Gerichtshoefe 2015

Die »Lange Nacht« hat in den Weddinger Gerichtshöfen eine langjährige Tradition. Auch in diesem Jahr öffnen am Sonnabend, 5. September 2015 von 16 bis 24 Uhr wieder zahlreiche Künstler ihre Ateliers und Werkstätten einem breiten, fachkundigen und interessierten Publikum, ergänzt um eine Präsentation externer Künstler in einer Gästeetage auf ca. 700m².

Die Besucher können auf eigene Faust die Kunstetagen in den sechs historischen Höfen zwischen Gerichtstraße und Wiesenstraße erkunden oder sich von Kunstwissenschaftlern sachkundig durch verschiedene Ateliers führen lassen. Zu entdecken gibt es aktuelle Arbeiten von 25 Gerichtshöfe-Künstlern sowie 23 Gastkünstlern aus den unterschiedlichsten künstlerischen Bereichen. Der Eintritt wie auch die Führungen sind frei.

 

Interaktive Performance-Installation im Hof 2
Um ca. 21 Uhr zeigt die chilenische Gast-Künstlerin Marjorie Chau mit CALEUCHE eine ca. 15-minütige interaktive Performance-Installation für zwei Personen unter freiem Himmel in Hof 2. Die Performance basiert auf dem gleichnamigen Mythos der Insel "Chiloe" (Süd-Chile). CALEUCHE ist ein Schiff, welches in dunklen Nächten unversehens auftaucht und ebenso plötzlich wieder verschwindet. Legenden erzählen von einem Geister- oder Schmugglerschiff, dessen Heimathafen die "Stadt der Cäsaren" ist, ein phantastischer Ort, versteckt in den Gebirgsbuchten der Anden gelegen. Es heißt, die Bewohner der Stadt seien vom Treiben der Zeit verschont und führten ein ruhiges Dasein. Der Schöpfer von CALEUCHE ist "Millalobo", dieser lenkt das Meeresklima, ist Gebieter über die Unterwasserwelt und Hüter der unglücklich verstorbenen Seelen im Meer, die als Passagiere der CALEUCHE weiterleben.
Die 1979 geborene Künstlerin Marjorie Chau stammt aus Chile und lebt seit 2002 in Berlin. Sie arbeitet in den Bereichen Regie, Choreografie, Performance, Kostümdesign und Musik- & Videoinstallation. Sie inszeniert mythische Geschichten als Träger sozialer und universeller Themen und schafft überdimensionale Traumwelt-Installationen. Ihre Arbeiten sind von stofflicher Leichtigkeit geprägt, textile Verarbeitungsmethoden und moderne Materialien werden von ihr weiterentwickelt und neu interpretiert.  www.marjoriechau.de

 

Die ca. einstündigen Ateliertouren starten etwa alle 45 Minuten am zentralen Info-Stand im mittleren Hof. Dort gibt es einen Lageplan und Informationsmaterial zu den beteiligten Künstlern, ein kleines Angebot an Speisen und Getränken regionaler Anbieter sowie beschirmte Sitzgelegenheiten. Wer mit offenen Augen durch die Ateliers wandert, kann beim beliebten Art Quiz wieder echte Kunst gewinnen!

 

25 beteiligte Gerichtshöfe-Künstler:
Bettina Baer (Malerei), Birgit Bayer Weiland (Malerei), Hye-Won Choi (Malerei, Zeichnung), Gruppe „Sinner“ (divers), Christian Ellersiek (Skulptur), Helmut Gutbrod (Zeichnung, Grafik), Katja Hammerle (Fotografie), Ulrike Hansen (Malerei), Reinhard Haverkamp (Skulptur), Bärbel Hische (Malerei, Installation, MixedMedia), Uschi Leonhardt (Arbeiten auf Papier, Objekte, Malerei), Lutz Müller (Malerei, Zeichnung), Stefan Oberhofer (Bildhauerei), Maggie Riet (fine arts, Skulptur), Ines Rosenholm (Malerei), Matthias Rühl (Malerei), Wolfgang Rüppel (Malerei, Objekte), Helga Schmelzle (Keramik), Kate Schneider (Malerei, Grafik), Katja Sehl (Malerei), Arryn Snowball (Malerei), Ariane Stober (Objekte), Eva Sörensen (Schmuckdesign), Andrea Wallgren (Malerei, Skulptur), Ulrich Werner (Malerei, Zeichnung, Fotografie).

 

23 Künstler in der Gastetage:
Herman Baeten (Installation), Jo Bukowski (Druck, Malerei), Marjorie Chau (Installation), Christoph Damm (Fotografie), Elgin Fischer (Skulptur), Annette Goessel (Malerei), Sam Grigorian (Collage-Décollage), Margret Holz (Skulptur, Fotografie), Valentin Jeker (Malerei), Nikolai Kraneis (Malerei), Klaus Minx (Druckgrafik), Kirstin Rabe (Installation), Jens Reutermann (Skulptur), Heike Roesner (Geschichten aus Papier), Tine Schumann (Zeichnung, Grafik, Installation), Yayo Tavolara (Multimedia), „shining projects“ (Künstlergruppe aus Dresden mit Annett Gerlach, Ulrike Mundt, Heinz Schmöller, Gernot Schindowski, Yasmin Alt, Nadja Schütt und Silke Bartsch).

 

Lange Nacht in den Gerichtshöfen

Samstag, 5. September 2015, 16.00 – 24.00 Uhr

Eintritt frei

Gerichtshöfe Wedding, Gerichtstr. 12/13 bzw. Wiesenstr. 62, 13347 Berlin-Mitte, www.gerichtshoefe.de

Verkehrsverbindungen:

S Wedding (Ringbahn); S Humboldthain, U-Bhf. Wedding (U6), Bus M 27, 120, 247

Veranstalter: Kunst in den Gerichtshöfen e.V.

Weitere Infos sowie Pressefotos zum Herunterladen unter http://www.gerichtshoefe.de/presse.html

Zurück